Compiere via VPN starten

2005-03-30
2013-05-02
  • Thomas Siegers
    Thomas Siegers
    2005-03-30

    Ich habe ein VPN ber's Internet mit ADSL 2M/256K (nicht DTAG) eingerichtet. Ergebnis: Compiere mit dem Java Client ist so langsam, da man es praktisch nicht benutzen kann. Hat jemand das hingekriegt, und wie? Gibt es irgendwelche Tuningmglichkeiten am TCP Window, MTU usw?

    Wre echt schade, wenn das nicht ginge, da man das im praktischen Einsatz oft braucht.

    Danke fr jeden Hinweis.

    Thomas

     
    • Yves Sandfort
      Yves Sandfort
      2005-03-30

      Also wir arbeiten komplett ber SDSL, Server steht in unserem Rechenzentrum und wir gehen da ber ne SDSL problemlos dran. Die Homeoffices mit ADSL arbeiten teils direkt mit Compiere, teils mit Terminalserverzugngen je nach Pingzeit.

      Mit freundlichem Gru

      Yves Sandfort
      --
      ComDivision GmbH

       
  • Thomas Siegers
    Thomas Siegers
    2005-03-30

    Ich habe ein Antwortzeit von 60-80ms. Wie sieht das bei Euch aus und welche Bandbreite habt Ihr?

    Gruss,
    Thomas

     
    • Yves Sandfort
      Yves Sandfort
      2005-03-30

      ist zu langsam sollte unter 30 liegen, sonst besser per Terminalserver, Citrix oder Tarantella arbeiten.

      Eventuell kann es helfen auf Create Objects on Server und auf HTTP Tunnel zu schalten, aber du bist da schon ziemlich an der oberen Grenze mit der Anbindung.

       
  • Thomas Siegers
    Thomas Siegers
    2005-03-30

    Erst mal besten Dank fr die Infos.

    Thomas

     
  • chklein
    chklein
    2006-01-14

    Hallo,

    zwar schon ein alter Thread, aber vermutlich wird er von Tag zu Tag wieder aktueller.
    *ggg*
    Es gibt hier noch eine Lösung, die, je nach Grösse der Organisation und Anzahl der Home- oder Telearbeitsplätze, der reinen Terminal-Server-Lösung absolut vorzuziehen ist:

    Ein ESX-System!

    VM-Ware, aus Redundanzgründen auf 2 flotten Maschinen.
    Wir haben das im Einsatz (noch nicht für Compiere,  da wir da immer noch am Implementieren sind) und 10 Leute arbeiten, egal ob in der Firma oder von unterwegs nur noch mit Ihren Notebooks per RDP-Client auf im Schnitt jeweils 2 virtuellen Maschinen. Ausserdem haben wir unsere "alten" Entwicklungsumgebungen in Konfigurationsdateien "archiviert", sodass wir jederzeit, sozusagen "auf Knopfdruck" für Maintenancetätigkeiten alte Systeme "wiederauferstehen" lassen können (wichtig z.B. für ISO-Zertifizierungen mit Archivierungspflicht). Durch die dynamische Systemressourcenvergabe ist das eine flotte Angelegenheit. Die benötigte Bandbreite ist sehr gering, schnelle Pings nicht erforderlich.

    Bei Fragen fragen.

    Gruss

    Christian

    P.S.: Auch für manchen Compiere-Partner vielleicht interessant.